Bluthochdruck – eine Wohlstandskrankheit

In Naturvölkern ist er kaum bekannt, bei uns hingegen gilt er als Volkskrankheit Nummer 1: Etwa die Hälfte der Europäer leidet heute an Bluthochdruck. Tendenz steigend. Die Ursachen der sogenannten „Arteriellen Hypertonie“ sind in den meisten Fällen eindeutig mit unserem Lebenswandel verknüpft. Zu viel Stress, wenig Bewegung, Übergewicht, Rauchen und regelmäßiger Alkoholkonsum gehören zu den typischen Risikofaktoren. Zwar machen sich die Folgen oft lange Zeit so gut wie nicht bemerkbar. Auf Dauer kann hoher Blutdruck jedoch zu unwiderruflichen Organschäden und lebensbedrohlichen Situationen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen, führen.

Was bedeutet Bluthochdruck?

Bluthochdruck
Bluthochdruck

Um unsere Körperzellen mit Sauerstoff und anderen lebenswichtigen Elementen zu versorgen, pumpt das Herz mit jedem Schlag Blut in unsere Arterien, das auf diesem Wege in alle Gefäße gelangt. Von Bluthochdruck sprechen wir, wenn der Druck auf die Zellwände dabei so stark wird, dass er diese auf Dauer in Mitleidenschaft ziehen kann, sodass Schäden an den Organen entstehen.

Hinter diesem Mechanismus steckt allerdings im Grunde eine ganz natürliche und durchaus sinnvolle Anpassungsleistung unseres Organismus: Körperliche Anstrengung, Stress oder Umweltgifte können dazu führen, dass unserem Nervensystem signalisiert wird, dass in bestimmten Organen eine Unterversorgung herrscht. Um dieser entgegenzuwirken, wird daraufhin der Blutdruck erhöht. Ist die Ursache behoben, pendelt sich der Wert bei gesunden Menschen wieder auf einem normalen Niveau ein.

Was uns von der Natur mitgegeben wurde, um alle Körperfunktionen auch in schwierigen Situationen aufrechtzuerhalten, wird nun jedoch zur Krux, wenn wir in unserer modernen Welt permanent Belastungen ausgesetzt sind, die dazu führen, dass sich unser Blutdruck erhöht.

Bluthochdruck erkennen

Beim Thema Bluthochdruck gehört Deutschland in Europa mit über 55 Prozent Betroffenen im Alter von 35 bis 65 Jahren zu den absoluten Spitzenreitern. Fastfood, wenig Bewegung durch die Arbeit vor dem Computer und zu viel Alkohol und Zigaretten sorgen dafür, dass sogar immer mehr jüngere Menschen von dem Problem betroffen sind, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Besonders gefährdet sind diejenigen, bei denen es bereits in der Eltern- oder Großelterngeneration Probleme mit Bluthochdruck gab. Ob Sie persönlich darunter leiden, können Sie ganz unkompliziert und völlig schmerzfrei selbst ermitteln oder beim Arzt bzw. Heilpraktiker in München testen lassen.

Mithilfe einer aufblasbaren Manschette oder elektronischen Druckabnehmern am Arm wird dabei zum einen festgestellt, wie hoch der sogenannte „systolische Wert“ ist, wenn das Herz das Blut in die Arterien pumpt. Bei normalem Blutdruck liegt dieser gewöhnlich unter 140 mmHg. Zum anderen wird angezeigt, wie hoch der Druck ist, während sich der Herzmuskel dehnt und sich die Herzkammer von Neuem mit Blut füllt. Dieser „diastolische Wert“ sollte im Normalfall nicht über 90 mmHg liegen. Wird Bluthochdruck diagnostiziert, bietet die Schulmedizin verschiedene medikamentöse Therapiemöglichkeiten an.

Um nicht nur Symptome zu behandeln, sondern den Ursachen des Problems auf den Grund zu gehen und wieder richtig gesund zu werden, ist es jedoch wichtig, den individuellen Lebenswandel genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Was tun bei Bluthochdruck?

Wenn Sie selbst etwas gegen Bluthochdruck unternehmen möchten, müssen Sie keineswegs zur natürlichen Lebensweise unserer Vorfahren zurückkehren. Auch im normalen Alltag zwischen Arbeit und Familie können Sie Ihre Gewohnheiten Schritt für Schritt so verändern, dass Ihr Blutdruck sinkt.

In meiner Praxis für Homöopathie und Psychotherapie in München berate und begleite ich Sie gern dabei. Da Übergewicht zu den größten Risikofaktoren gehört, ist neben regelmäßiger Bewegung, z.B. in Form von Spaziergängen, Joggen, Schwimmen oder Fahrradfahren, in vielen Fällen eine Ernährungsumstellung empfehlenswert. Weil zu viel Kochsalz aus Fertiggerichten und zu wenig Kalium aus frischem Obst und Gemüse den Blutdruck ungesund in die Höhe treiben, bietet es sich besonders an, wieder öfter selbst zu kochen und dabei auf ausgewogene Zutaten zu achten.

Ergänzend hat sich eine 3-Monats-Kur mit diesem Präparat sehr bewährt:

Blutdruck Formula Gold, 60 Kapseln (3 Packungen für eine 3-Monats-Kur)
Täglich 2 x 1 Kapsel mit viel Flüssigkeit zu den Mahlzeiten einnehmen. Rezeptur basiert auf gut bioverfügbarem Kaliumcitrat und Magnesium, vervollständigt durch natürliches Lycopin aus Tomaten sowie Extrakte aus Schwarzkümmelsamen und grünem Tee.

Wer zudem auf das Rauchen verzichtet und Alkohol nur in geringen Mengen zu sich nimmt, kann sein persönliches Risiko, gefährliche Folgeerscheinungen zu erleiden, selbst bei erblicher Vorbelastung erheblich senken. Durch Entspannungsübungen und, bei Bedarf, eine psychologische Beratung haben Sie zudem die Chance, einen besseren Umgang mit Alltagsstress zu erlernen.  – Ein nachhaltiger Weg, auf dem Sie nicht nur etwas gegen Ihren Blutdruck, sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit tun und somit gleichzeitig das Risiko vieler anderer Zivilisationskrankheiten, wie Krebs, Autoimmunkrankheiten oder Metabolisches Syndrom senken.

Mehr zu Ursachen und Behandlung von Bluthochdruck