Fremdgehen: Bedeutung, Verhalten & Verzeihen

Fremdgehen kann – aber muss nicht das Ende einer Beziehung bedeuten. In tiefgreifender Auseinandersetzung mit uns selbst, dem anderen und der Partnerschaft können Verständnis, Vergebung und Versöhnung wachsen. 

Fremdgehen: Bedeutung

Fremdgehen ändert alles. Es ist der Ausstieg aus einem ungeschriebenen Vertrag, der zwei Menschen zusammenhält. Die Regeln sind jedem Paar selbst überlassen. Die Grenzen können eng oder weit sein – im Kopf, im Herzen oder im Bett verlaufen. 

Wann ist es Fremdgehen?

Entscheidend ist also nicht die Frage, was wir tun, sondern wie wir selbst und unser Partner dieses Handeln verstehen: Beginnt Betrug schon beim Flirten? Sind Textnachrichten an den Ex-Freund erlaubt? Gilt Fremdknutschen als Schluss-Mach-Grund? Oder ist erst der Sex entscheidend? Und was, wenn wir uns gar „fremd“ verlieben?

Darüber zu sprechen, hilft. Und zwar am besten, bevor es zum Ernstfall kommt. Auch ein empfundener Betrug kann eine Beziehung gefährden. Je klarer die Bedingungen sind, desto leichter fällt es, sie einzuhalten und die Liebe nicht auf die Probe zu stellen. 

Richtiges Verhalten nach Fremdgehen 

Wer betrügt und wer betrogen wurde, kennt es genau: das Gefühl, innerlich zerrissen zu sein. Zwischen widerstreitenden Empfindungen und Gedanken, zwischen Gehen und Bleiben, zwischen Liebe, Sehnsucht, Schuldgefühlen, Angst, Trauer und Wut. Und manchmal auch zwischen Menschen, die uns am Herzen liegen. 

Damit richtig umzugehen, ist unglaublich schwer – fast ein Ding der Unmöglichkeit. Was sich heute richtig anfühlt, kann morgen ein Fehler sein. Und anders herum ebenso. Um nichts zu überstürzen oder noch zusätzlich zu bereuen, sind deshalb zunächst Nachdenken und Nachspüren statt Handeln gefragt. Nehmen Sie sich Zeit für sich. Klären Sie Ihre Gefühle und Gedanken. Erst danach sollten Sie anfangen, Ihren Partner einzubeziehen. 

Mein Mann / Meine Frau ist fremdgegangen – was soll ich tun?

Die entscheidende Frage für den Betrogenen wie auch den Betrüger lautet: Ist da noch Liebe? Und: Sind Sie bereit, dafür zu kämpfen? Wenn ja, ist ein offener, ehrlicher Dialog mit dem Partner unumgänglich. Springen Sie über Ihren Schatten. Versuchen Sie, treffende Worte für das Erlebte zu finden. Ergründen Sie, was dahintersteckt. Versuchen Sie, richtig zuzuhören. Und geben Sie Ihren Gefühlen Raum. Sie dürfen jetzt traurig sein. Sie dürfen verletzt sein. Sie dürfen wütend sein. Sie dürfen sich streiten. 

Ihre Beziehung wird von nun an nicht mehr dieselbe sein. Sie hat ihre Unschuld verloren. Dennoch kann es für Sie beide weitergehen – in einer reifen, authentischen Partnerschaft, für die es klare Regeln gibt, die Sie ganz bewusst gestalten. 

Verliebt in einen anderen: So verhalten Sie sich richtig

Fremdgehen verzeihen – wie geht das? 

Nicht vergessen, aber verzeihen. – Das ist möglich. Vorausgesetzt, Sie möchten es beide. Vergebung entsteht nicht von allein. Sie entwickelt sich durch tiefes Verstehen. Wo Mitgefühl und Nachsicht wachsen, schwinden Wut, Hass und Angst. 

Warum ist er / sie fremdgegangen?

Tatsächlich könnte der Grund für den Betrug in vielen Fällen nicht banaler sein: Sexuelle Anziehung, sagen 90 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen. Zumindest bei einem einmaligen Seitensprung. Selbstbestätigung und Spannungsabfuhr stehen dabei im Vordergrund.

Anders sieht die Situation bei längeren Affären aus. Hier geht dem Betrug oft Entfremdung voraus. Die Ursprungsbeziehung wirkt erstarrt. Zärtlichkeit, Sex und gute Gespräche gibt es zumeist schon lange nicht mehr. Bei der neuen Person holt sich ein Partner schließlich das, was er vermisst und zu brauchen meint.

Besonders Menschen, die in ihrer Kindheit wenig Liebe und Aufmerksamkeit erfahren haben, können sich mit der Liebe eines Menschen manchmal nicht zufriedengeben. Sie wollen mehr. Das ist keine Entschuldigung, wohl aber ein Aspekt, mit dem sich beide Partner auseinandersetzen müssen. Sonst droht Wiederholungsgefahr. 

Andere wiederum werden sich immer wieder beweisen müssen: „Ich kann auch ohne dich!“ Sie betrügen, um ihren Partner auf Abstand zu halten. Sie möchten nicht schwach werden oder gar in eine Abhängigkeit geraten. Sich das einzugestehen, Bindungsangst zu überwinden und zu einem verlässlichen, treuen Partner zu werden, verlangt viel Kraft und Reflexion. 

Aussichtslos ist die Situation nur, wenn der Betrug unbewusst als Sprungbrett aus der Beziehung dient. Manchen Menschen fehlt es schlicht an Charakterstärke, um konsequent zu sein und Schluss zu machen. Lieber manövrieren sie sich in eine Lage, die für den Partner unaushaltbar ist. 

Geht mein Partner fremd? Diese Anzeichen sollten Sie nicht ignorieren (Artikel von M. Breitenberger)

Was passiert nach Fremdgehen?

Doch so weit hinter die Fassade zu blicken, ist allein und aus eigener Kraft denkbar schwer. Viele Paare verstricken sich nach einem Betrug in gegenseitige Vorwürfe, Schuldzuweisungen und Halbwahrheiten. Versöhnung – unwahrscheinlich bis ausgeschlossen!

Paartherapie nach Fremdgehen

Als Paartherapeut in München helfe ich Ihnen, damit es nicht so weit kommt. Ich biete Ihnen einen geschützten Rahmen und die Chance, sich wirklich miteinander auszusprechen. Gemeinsam können wir Ihre Entwicklung und den gemeinsamen Lebensweg noch einmal nachvollziehen. Wir schauen, was genau falsch gelaufen ist, was Ihnen jetzt guttun könnte und welche Perspektiven es für Sie beide gibt. 

Mit viel Einsicht und Nachsicht kann dabei so etwas wie Hoffnung entstehen. Hoffnung auf eine Annäherung, auf neues Vertrauen und darauf, dass die Liebe bleibt. Ziel ist es, zu vergeben, nicht bedingungslos, sondern mit Bedingungen. Damit Sie das, was geschehen ist, hinter sich lassen können und es Ihnen in Zukunft nie wieder passiert. 

Informieren Sie sich über Paarberatung und Paartherapie und vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin