Homöopathie bei Fieber

Wann eignet sich Homöopathie bei Fieber?

Fieber (über 37,5 °C) ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Krankheitssymptom, das bei unterschiedlichen Krankheiten auftreten kann. Es zeigt an, dass die Immunabwehr des Körpers arbeitet, um zum Beispiel Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien zu bekämpfen. Die Homöopathie eignet sich zur Behandlung von Fieber sehr gut. Stehen weitere Symptome im Vordergrund, kann es allerdings sinnvoll sein, sich an einen Homöopathen zu wenden, da es viele Ursachen für Fieber geben kann.

Bei hohem Fieber (über 39,5° C) und sehr hohem Fieber (ab 40 °C), aber auch, wenn hohes Fieber nicht nach der zweiten oder dritten Gabe gesunken ist, sollte ebenfalls der Arzt oder Heilpraktiker zu Rate gezogen werden.

Wann ist es Fieber?

Gleiches gilt, wenn es zu Bewusstseins- oder Sinnestrübungen kommt, wenn ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl besteht oder wenn das Fieber nach einer Phase der Besserung wieder deutlich steigt. Hat ein Säugling hohes Fieber oder zeigen Kinder Austrocknungserscheinungen bzw. erleiden einen Fieberkrampf, sollten sich die Eltern umgehend an einen Kinderarzt oder Heilpraktiker wenden.

Regelmäßig auftretende Fieberschübe sollten therapeutisch abgeklärt werden.

Wie misst man Fieber richtig?

Welche Globuli bei Fieber?

Die Auswahl des passenden homöopathischen Mittels sollte wenigstens drei Kriterien erfüllen, die für das Mittel typisch sind. Symptome, die für die erkrankte Person zutreffen, aber völlig gegensätzlich zu deren eigentlichen Verfassung im Gesundheitszustand sind, sollten bei der Mittelauswahl besonders stark gewertet werden. Es müssen selbstverständlich nicht alle aufgelisteten Symptome zutreffen. 

Aconitum

  • plötzlicher, stürmischer Beginn
  • Angst, Unruhe, schlimmer um Mitternacht
  • viel Durst auf kalte Getränke
  • kein Schweiß (wenn Schweiß, dann ist Aconit unwirksam)
  • Folge von: kaltem, trockenem Wind, Schreck

Belladonna

  • plötzlicher Beginn (oft abends)
  • Überempfindlichkeit gegenüber Berührung, Erschütterung, Licht, Geräusche…
  • wild bis aggressiv (Fieberträume)
  •  „Gesund ein Engel, krank ein Teufel“
  • heißes Gesicht, kalte Füße (evtl. auch Hände)
  • Schweiß, keinen Durst
  • möchte zugedeckt sein 
  • Folge von: kalter Luft, heißem Tag, Reisen

Ferrum phosphoricum

  • allmählicher oder plötzlicher Beginn
  • „fröhliches Fieber“ (Kind möchte noch was tun)
  • rotes Gesicht oder wechselnd rot-blass
  • oft wenig Symptome außer Fieber
  • Tendenz zu Nasenbluten/Ohrenschmerzen
  • Folge von: Zahnungsbeschwerden

Gelsemium

  • allmählicher Beginn
  • Frösteln und Zittern 
  • Schweregefühl
  • großes Schlafbedürfnis 
  • keinen Durst
  • schlimmer nachmittags
  • Folge von: Sommergrippe, Prüfungsangst

Dosierung der Globuli bei Fieber 

Für die aufgeführten Mittel gilt die Anwendungsempfehlung: Nehmen Sie drei Globuli (= eine Gabe) des Mittels in der Potenz C30 ein und lassen Sie die Globuli unter der Zunge zergehen. Säuglingen werden die Globuli zwischen Wange und Zahnleiste verabreicht. 

Der Abstand der Einnahme zu den Mahlzeiten sollte mindestens 15 Minuten betragen.

Fieber: Homöopathische Behandlung bei Kindern

Die aufgeführten Mittel in der angegebenen Dosierung sind auch für die homöopathische Behandlung von Kindern mit Fieber uneingeschränkt geeignet. Säuglinge und Kleinkinder bekommen im Allgemeinen leichter Fieber als größere Kinder und Erwachsene. Zudem besteht bei Kleinkindern die Gefahr, auszutrocknen und/oder Fieberkrämpfe zu erleiden. 

Wichtig ist deshalb, Kindern bei Fieber zusätzlich zur homöopathischen Behandlung reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen bzw. den kranken Kindern zu geben und Bettruhe einzuhalten. Bei Anzeichen für eine Austrocknung und/oder wenn das Kind einen Fieberkrampf erleidet, sollten sich die Eltern umgehend an einen Kinderarzt oder Heilpraktiker wenden.

Fazit

Im Erkrankungsfall ist es gut zu wissen welches homöopathische Mittel benötigt wird, um schnell und nebenwirkungsfrei heilen zu können. Ebenso wichtig ist es, das passende Mittel im Fall der Fälle auch zur Hand zu haben. Im Akutfall wird das homöopathische Mittel umgehend benötigt, also ist es empfehlenswert sich eine homöopathische Hausapotheke anzulegen.

Homöopathische Hausapotheke mit 24 Mitteln in C30
Homöopathische Hausapotheke mit 48 Mitteln in C30