Homöopathie für Kinder

Die klassische Homöopathie kennt keine Altersbeschränkung, somit können alle Menschen – vom wenige Tage alten Säugling bis hin zum hochbetagten Senior – mit homöopathischen Globuli behandelt werden.

Wirkt Homöopathie bei Kindern?

Die Homöopathie ist eine schonende Heilmethode, mit der viele akute und chronische Beschwerden im Säuglings-, Kleinkindes- und Kindesalter wirksam behandelt werden können.

In der Kinderheilkunde und Jugendmedizin hat die Anwendung von homöopathischen Globuli einen hohen Stellenwert. Ein Grund ist, dass der kindliche Organismus besonders sensibel ist und sich zudem noch in der Entwicklung befindet. Umso wichtiger ist eine Behandlungsmethode, die möglichst nebenwirkungsarm ist.

Können auch Babys homöopathisch behandelt werden?

Babys können mithilfe der Homöopathie behandelt werden. Zu den Vorteilen dieser Behandlungsform gehört, dass sie den kindlichen Organismus, der noch ganz am Anfang seiner Entwicklung steht, auf sanfte Weise darin unterstützt, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren, um so selbst mit der Erkrankung fertig zu werden.

Homöopathie: Selbstbehandlung von Kindern

Entscheidend für den Erfolg einer homöopathischen Behandlung ist, dass das passende homöopathische Mittel gefunden wird. Dabei sollten nicht nur die Beschwerden und die Gemütsverfassung des Kindes, sondern auch andere auffällige Modalitäten mit den charakteristischen Eigenschaften der gewählten Arznei möglichst übereinstimmen.

Eltern, die ihre Kinder selbst behandeln, sollten deshalb mit den Prinzipien der Homöopathie vertraut sein und wissen, auf welche Weise das jeweils passende Mittel in der richtigen Potenz ausgewählt und verabreicht wird. 

Welche Beschwerden können bei Kindern homöopathisch behandelt werden?

Die Homöopathie kennt zahlreiche Anwendungsgebiete, bei denen sie erkrankten Kindern wirksam helfen kann, allen voran akute Beschwerden wie die charakteristischen Symptome einer Erkältung (z.B. Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Streptokokken-Angina), Fieber,Verdauungsbeschwerden wie Durchfall und Verstopfung, oder auch akute Schmerzzustände, wie sie z.B. für eine Dreimonatskolik oder Zahnungsbeschwerden typisch sind.  

Welche Globuli für Kinder?

Für diese und viele anderen Beschwerden oder Befindlichkeitsstörungen steht eine breitgefächerte Auswahl an bewährten homöopathischen Arzneien zur Verfügung. Bei Kindern gilt das Gleiche wie für die homöopathische Behandlung von Erwachsenen: die Auswahl eines homöopathischen Mittels erfolgt nach dem Ähnlichkeitsprinzip. Daher gibt es streng genommen nicht ein bestimmtes Mittel für eine bestimmte Beschwerde.

Gleichsam treten gewisse Beschwerden bei Kindern so regelmäßig in gleicher Weise in Erscheinung, dass man hier getrost auch homöopathische Mittel für Beschwerden angeben kann.

Welche Globuli bei Zahnung?

Diese homöopathischen Mittel helfen häufig zuverlässig bei Zahnungsbeschwerden von Babys und Kleinkindern:

  • Aconitum
  • Antimonium crudum
  • Belladonna
  • Calcium carbonicum
  • Calcium phoshoricum
  • Chamomilla
  • Coffea
  • Kreosotum
  • Podophyllum

Typische Zahnungsbeschwerden bei Babys sind:

  • Schmerzen
  • Verstärkter Speichelfluss
  • Vermehrtes Fingerlutschen, Herumbeißen auf Fingern oder anderen Dingen
  • Schwellung und Rötung des Zahnfleisches
  • Rötung der Wangen
  • Fieber
  • Reizbarkeit, Unruhe
  • Durchfall
  • Wunder Po
  • Schlafstörungen

Welche Globuli bei Blähungen und Koliken fürs Baby?

  • Aconitum
    Plötzlich auftretende heftige Schmerzen, meist von Fieber begleitet
  • Chamomilla
    Unleidige Babys mit heftigen Schmerzen, insbesondere während der Zahnungsperiode, die mit geschwollenem, gerötetem Zahnfleisch auftritt.
  • Colocynthis
    Kolikartige Magen- und Bauchschmerzen. Die Schmerzen sind oft begleitet von Röte und Hitze der Wangen. Das Baby versucht sich zusammenzukrümmen.
  • Nux vomica
    Bauchschmerzen bei reizbaren Babys, die unter Verstopfung mit vergeblichem Drang leiden.

Welche Globuli für Kinder bei Durchfall?

  • Bryonia
    Durchfälle bei heißem Sommerwetter, insbesondere nach Genuss von Früchten. Meist ist großer Durst vorhanden.
  • Carbo vegetabilis
    Durchfälle von viel Blähungen begleitet.
  • Nux vomica
    Häufige Durchfälle mit geringer Entleerung, die beispielsweise nach Überessen auftreten.
  • Podophyllum
    Äußerst heftige weißliche, entfärbte Durchfälle mit großen Stuhlmengen.
  • Pulsatilla
    Durchfälle, deren Farbe und Konsistenz ständig wechseln.
  • Rheum
    Sauer riechende Durchfälle mit kolikartigen Schmerzen.

Welche Globuli bei Schlafstörungen für Kinder?

Bei vielen Kindern treten im Lauf der Entwicklung Schlafstörungen auf. Nicht immer kann eine klare Ursache dafür gefunden werden.

  • Arnica
    Unruhe und Schlafstörungen bei körperlicher Übermüdung oder nach Schrecksituationen.
  • Arsenicum
    Viel Furcht und Unruhe. Das Kind wechselt ständig die Lage.
  • Coffea
    Lebhafte Kinder mit nervöser Erregbarkeit, die auf äußere Eindrücke sehr stark reagieren. Auch Schlaflosigkeit nach freudigen Ereignissen.
  • Cypripedium
    Das Kind ist vollständig wach und gutgelaunt und will spielen wie am Tage.
  • Natrium muriaticum
    Kinder, die sehr empfindlich auf Ärger oder Tadel reagieren und Kummer eher in sich halten, als auszudrücken.

Welche Globuli für Kinder bei Erkältung?

Hier finden Sie eine passende Auswahl von homöopathischen Arzneien, die Sie Ihrem Kind bei Erkältung mit Schnupfen und/oder Husten geben können.

Globuli: Dosierung bei Kindern

Kinder, die älter als ein Jahr sind, lassen die Globuli, idealerweise unter der Zunge, im Mund zergehen. Geben Sie Kindern ab dem 1. Lebensjahr drei Globuli (= eine Gabe) des homöopathischen Mittels in der Potenz C30 unter die Zunge. Der Abstand der Einnahme zu den Mahlzeiten sollte – wenn möglich – ca. 15 Minuten betragen.

Wie gibt man Säuglingen homöopathische Globuli?

Säuglingen werden drei Globuli (= eine Gabe) des homöopathischen Mittels in der Potenz C30 zwischen Wange und Zahnleiste verabreicht. Der Abstand der Einnahme zu den Mahlzeiten sollte ca. 15 Minuten betragen.

Muss man Kindern Globuli öfter geben?

Sollten sich die Beschwerden nicht bessern, kann die Gabe nach ein bis zwei Stunden wiederholt werden. Grundsätzlich gilt: Je akuter die Krankheit, desto schneller muss ein Mittel wirken. Tritt eine deutliche Besserung ein, können Sie das Mittel absetzen.

Welche Potenz für Kinder?

Eltern, die ihre Kinder selbst behandeln, sollten Mittel in einer niedrigeren Potenz wählen, die nicht höher als D30 oder C30 liegen. Generell spricht jedoch nichts dagegen, Kindern auch höhere Potenzen zu verabreichen, dies sollte jedoch dem Homöopathen vorbehalten bleiben.

Homöopathische Hausapotheke für Kinder

Gerade bei Kindern treten Beschwerden erfahrungsgemäß gehäuft in der Nacht oder am Wochenende auf – also dann, wenn Hilfe nur schwer und umständlich zu bekommen ist. Gerade deshalb ist es sehr empfehlenswert eine homöopathische Hausapotheke zur Hand zu haben, um das passende homöopathische Mittel schnell und komplikationslos geben zu können. Sie können über den Link bestellen:

Homöopathische Hausapotheke mit 24 Mitteln in der Potenz C30
Homöopathische Hausapotheke mit 48 Mitteln in der Potenz C30

Wann sollte man sich an einen Homöopathen wenden?

Entscheidend für Behandlungserfolg ist, dass das Mittel individuell genau passt. Deshalb empfiehlt es sich gerade für unerfahrene Eltern, sich im Zweifelsfall lieber an einen Homöopathen zu wenden.

Zur Behandlung von Gedeihstörungen und Erkrankungen, die einen chronischen Verlauf genommen haben, bietet sich eine homöopathische Konstitutionsbehandlung durch einen erfahrenen Therapeuten an. 

FAQ: Homöopathie bei Kindern

Helfen Globuli bei Kindern?

Gerade Kinder sprechen sehr gut auf eine Behandlung mit Globuli an. Bei Alltagsbeschwerden ebenso wie bei akuten Krankheiten oder den „klassischen“ Kinderkrankheiten kann die Anwendung von Homöopathie eine schnelle und sanfte Linderung bewirken. Aber auch chronisch kranke Kinder profitieren von einer homöopathischen Behandlung. Mitunter lässt sich die Verabreichung von homöopathischen Globuli auch zur Vorbeugung einsetzen.

Wie gebe ich Babys Globuli?

Die ideale Darreichungsform für Säuglinge sind homöopathische Globuli, die, in ein wenig Wasser aufgelöst, unkompliziert verabreicht werden können. Es reicht einige Tropfen der Auflösung mehrmals täglich mit einem Teelöffel oder einer Pipette in den Mund zu geben.