Fettleber (Steatosis hepatis): Ursachen & Behandlung

Anders als die alkoholische Fettleber, die durch langjährigen Alkoholgenuss entsteht, wird die nicht-alkoholbedingte Fettleber vor allem durch ein Überangebot an Fett und Bewegungsmangel hervorgerufen. Die Fettleber (Steatosis hepatis) ist die häufigste Lebererkrankung in Deutschland.

Ursache

Eine nicht-alkoholbedingte Fettleber ist eine häufige Begleiterscheinung des Metabolischen Syndroms.

Bauchbetontes Übergewicht und erhöhte Blutfette ebenso wie eine verringerte Empfindlichkeit der Leber- und Muskelzellen gegenüber dem Blutzuckerhormon Insulin (Insulinresistenz) haben zur Folge, dass immer mehr Fette in die Leber gelangen. Mit der Zeit kann der Überschuss jedoch nicht mehr in ausreichendem Maße abgebaut oder abtransportiert werden. Dadurch geraten die Leberzellen unter Stress, sie fahren ihre Stoffwechseltätigkeit zurück und verfetten.

Symptome

Die Symptome einer Fettleber sind meist unspezifisch und viele Betroffene haben anfangs gar keine Symptome. Erst bei fortgeschrittener Erkrankung treten Beschwerden auf.

  • Druckgefühl im rechten Oberbauch
  • Völlegefühl.

Ernährung & Diät

Lautet die Diagnose „Fettleber“, steht einmal mehr der konsequente Abbau von Übergewicht im Vordergrund der Therapie. Allerdings: Bei einer Fettleber sollte man nur langsam abnehmen. Fastenkuren oder eine streng kalorienarme Diät können die Lebererkrankung verschlechtern, weil die kranke Leber dann vermehrt Fett abbauen bzw. verstärkt entgiften muss – das überlastet sie, und sie kann sich nicht regenerieren.

Empfohlen wird deshalb eine Gewichtsreduktion um etwa zehn Prozent des Ausgangsgewichts über sechs Monate bzw. um 250 bis 500 Gramm Körpergewicht pro Woche. Zudem sollte man das Essen auf mehrere kleine Portionen über den Tag verteilen.

Fett- und/oder kohlenhydratreiche Mahlzeiten sollten möglichst vermieden werden, und stattdessen einer rohkostreichen Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie bitterstoffreichen Lebensmitteln der Vorzug gegeben werden.

Manchmal hilft es aber nicht nur die Kalorien zu reduzieren. Der Grund für das lästige Übergewicht kann auch eine gestörte Darmflora sein, die behandelt werden muss, um nachhaltig abnehmen zu können.

Finden Sie mit diesem einfachen Stuhltest heraus, ob Ihr Darm das Abnehmen unmöglich macht:

Viscera Stuhltest
Bestimmung des Firmicuten Bacteroidetes Verhältnisses. Das Ergebnis können Sie mir zur Auswertung in die Praxis schicken.

Behandlung

Spezielle schulmedizinische Medikamente zur Behandlung einer Fettleber gibt es nicht. In der Naturheilkunde und der Klassischen Homöopathie gibt es jedoch einen ganzen Schatz an leberwirksamen Arzneimitteln.

Eine effektive Ergänzung ist die regelmäßige Ausübung einer Ausdauersportart (z.B. Joggen, Schwimmen, Radfahren, Ergometer-Training), was die Regeneration einer Fettleber nachweislich unterstützt. Wichtig ist zudem, auf Alkohol und Rauchen zu verzichten.

In meiner Praxis für Klassische Homöopathie und Psychotherapie in München stelle ich Ihnen ein Therapiekonzept aus dem Besten der Naturheilkunde zusammen und begleite Sie anschließend dabei leberschädigende Lebensgewohnheiten nachhaltig zu verändern.

Das wirksamste Mittel aus der Pflanzenheilkunde zur Therapie und Prophylaxe von Leberschäden ist:

Carduus marianus (Mariendistel) Urtinktur
Morgens, mittags und abends je 3 Tropfen pur oder auf 1 Teelöffel Wasser einnehmen.

Kombinieren Sie die Mariendistel mit der Heilkraft der Artischocke:

Cynara Scolymus (Artischockenblätter) Urtinktur
Bei Störungen des Fettstoffwechsels und zur Arteriosklerose-Prophylaxe nehmen Sie morgens, mittags und abends je 3 Tropfen pur oder auf 1 Teelöffel Wasser ein.

Wenn Sie mehr wissen wollen über die Volkskrankheit Fettleber, dann bestellen Sie sich den Ratgeber der Patientenorganisation Deutsche Leberhilfe e.V.: Gesundheitsratgeber Fettleber: Die Lebensweise ändern – die Leber regenerieren

Sie können online einen Beratungstermin vereinbaren

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erstellungsdatum:

08.04.2021

Autoren:

Dr. Nicole Schaenzler, Philologin und Medizinjournalistin. Herausgeberin eines Gesundheitsmagazins und Fachautorin zahlreicher Bücher zu medizinischen Themen, z.B. Leber und Galle stärken und natürlich entgiften, Die Anti-Fettleber-Kur, Leber und Galle reinigen und revitalisieren.

Markus Breitenberger, Heilpraktiker und Homöopath; behandelt seit über 20 Jahren in eigener Praxis und ist Autor von 2 Gesundheitsratgebern im GU-Verlag und zahlreichen medizinischen Fachartikeln.

Quellen:

Robert-Koch-Institut

Intermittierendes Fasten gegen metabolisches Syndrom? : Kleine Veränderung, große Wirkung, 06/2020

Hastiges Essen erhöht Risiko für ein Metabolisches Syndrom, 12/2017