Markus Breitenberger
Heilpraktiker in München

Normale Depression

Er füllte sein Leben aus wie einen Fragebogen. Korrekt! Das war sein größter Fehler. (P. Kovce)

Einfach funktionieren, sich zusammenreißen, Dinge aushalten – wer in Gemeinschaft mit anderen Menschen leben möchte, ist hin und wieder gefordert, sich selbst zurückzunehmen. Wenn solch ein Zustand unterdrückter Gefühle und Bedürfnisse, letztendlich eines unterdrückten Ichs, zum bestimmenden Modus unseres Alltags wird, laufen wir jedoch Gefahr, uns selbst darin zu verlieren und ernsthaft krank zu werden.

Der Arzt und Psychotherapeut Wolf Büntig hat dafür, in Abgrenzung zur psychiatrischen Depression, den Begriff der „normalen Depression“ geprägt. Als Heilpraktiker in München begleite ich meine Klienten dabei, wieder zu entdecken, was Ihnen selbst gut tut und zu mehr Lebendigkeit, Freiheit sowie Authentizität in der Interaktion mit ihrem Umfeld zu finden.

Anpassung macht krank

Das Wort Depression leitet sich ab vom lateinischen „deprimere“, zu Deutsch „niederdrücken“ oder „unterdrücken“.  Es verweist damit also auf weitaus mehr, als ein Gefühl von Niedergeschlagenheit und Apathie, das oftmals vordergründig mit dem Begriff in Verbindung gebracht wird. Weggedrückt werden hier wesentliche Impulse unseres Lebens, dazu können Lust, Neugier und Gestaltungswille ebenso gehören wie Aggression, Trauer oder Ängste.

Dahinter steckt oft die Befürchtung, nur durch das Erfüllen einer bestimmten Rolle oder das Aufrechterhalten einer gewissen Art von Normalität in Beziehungen mit anderen Menschen bestehen zu können. Für diese erlernte und übertriebene Affektkontrolle, die erhebliche seelische und körperliche Anstrengungen verlangt, entwickelte der Begründer der psychosomatischen Medizin Viktor von Weizsäcker die Bezeichnung „Normopathie“.

In nicht wenigen Fällen geht dieses Bestreben nach Unauffälligkeit und Angepasstheit soweit, dass die Betroffenen den Zugang zu ihren tatsächlichen Gefühlen und Wünschen regelrecht verlieren. Das Leiden, das damit verbunden ist, findet manchmal erst Jahre später in Krankheiten oder Krisen seinen Ausdruck – ein schmerzhafter, aber auch hoffnungsvoller Weg, das eigene Leben nicht weiter zu verschenken, sondern endlich anzupacken.

Symptome

„Gefühle unterdrücken“, „funktionieren wie eine Maschine“, „den Schein aufrechterhalten“ und „nicht aus der Rolle fallen“ – schon allein diese Redewendungen deuten darauf hin, welchen Kraftaufwand eine normale Depression fordert. Besonders problematisch: Verdrängte Emotionen und Konflikte lassen sich auf diesem Weg nicht etwa auflösen. Sie werden nur nach außen hin unsichtbar, während sie innerlich weiter spürbar bleiben.

Betroffene sind dadurch sprichwörtlich gezwungen, permanent die Luft anzuhalten. Diese Übung beginnen viele lebendige und neugierige Menschen schon früh in ihrer Entwicklung, wenn sie von ihrer Umwelt mit der Aufforderung „…halt doch mal die Luft an!“ gezwungen werden auf ein normales Maß zu schrumpfen.

Dadurch ergeben sich wiederum Blockaden in Form von Muskelverspannungen, die Wilhelm Reich als „Charakterpanzer“ beschrieben hat. Diese können langfristig zu einer Vielzahl von psychischer, physischer und psychosomatischer Beschwerden führen, von Burnout über Stoffwechselprobleme bis hin zu Krebserkrankungen.

Erste Anzeichen für eine normale Depression zeigen sich jedoch bereits zuvor im Alltag, äußerlich etwa durch einen stumpfen Blick, innerlich durch ständiges Misstrauen gegenüber den Mitmenschen und in der Kommunikation, beispielsweise durch die Verwendung vieler Negationen. Zudem nutzen Betroffene häufig Satzkonstruktionen, die implizit auf die eigene Passivität oder die Diskrepanz zwischen Wollen und Können hinweisen sowie eine auffällig erklärende Sprache, die das eigene Unvermögen zum Ausdruck bringt, sich zu freuen und über die Wunder des Lebens zu staunen.

Behandlung

Auch wenn das Unterdrücken von Gefühlen und Impulsen bereits zur jahrelangen Gewohnheit geworden ist, gibt es Möglichkeiten, zu lernen, anders damit umzugehen. Als Heilpraktiker für Psychotherapie in München unterstütze ich meine Klienten dabei, Verspannungen sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene vorzubeugen oder zu lösen. Dabei können unter anderem folgende Methoden zur Anwendung kommen:

  • Reaktivierung der Fähigkeit, Gefühle zu erspüren und auszudrücken durch Gespräche und bewegende Übungen
  • Offenlegen und Bearbeiten belastender systemischer Verstrickungen, beispielsweise mithilfe einer Familienaufstellung
  • Abschließen mit Problemen und Traumata aus der Vergangenheit durch eine bindungsorientierte Gesprächstherapie
  • Reflexion und Veränderung von Sprache und Verhaltensweise mit therapeutischer Unterstützung
  • Entspannung der Muskulatur durch bioenergetische Übungen
  • Mobilisierung der Atmung durch Bewegung im Freien und Meditation

Als Heilpraktiker mit Praxis in München biete ich interessierten Klienten dementsprechend viele individuelle Möglichkeiten, eine normale Depression im Rahmen von Einzel- und Gruppentherapien erfolgreich zu bewältigen.

Praxis
M. Breitenberger
Klenzestraße 60
80469 München
Tel. 089-20244844
Mail an Praxis