Markus Breitenberger
Heilpraktiker in München

Paartherapie & Eheberatung München

Einen gemeinsamen Weg finden, statt einfach aufzugeben – dieser Wunsch steht für viele Menschen am Anfang einer Paarberatung. Wenn große Herausforderungen Ihre Beziehung belasten oder Spannungen sich nicht mehr allein lösen lassen, kann es sinnvoll sein, Unterstützung von außen in Anspruch zu nehmen.

Als erfahrener Paartherapeut in München begleite ich Sie dabei, schwelende Konflikte aufzuarbeiten, wieder zueinander zu finden oder sich im Guten zu trennen.

Ich selbst lebe seit 25 Jahren mit meiner Frau zusammen und habe mit ihr vier gemeinsame Kinder. In der Beratung von Paaren weiß ich bestens, wovon ich spreche. Meine Begleitung ist ebenso behutsam wie zielorientiert – für konstruktive Lösungen benötigen Paare in meiner Praxis erfahrungsgemäß nur ein paar wenige Sitzungen.

Schwerpunkte

Ich biete Ihnen lösungsorientierte Beratung bei diesen Themen:

Wie läuft eine Paartherapie ab?

Bei Fragen rund um Liebe, Sexualität und Beziehung biete ich Ihnen verschiedene Beratungsformate an:

Paarberatung bei allgemeinen Fragen zu Ihrer Partnerschaft, oder wenn sich Probleme zuspitzen.

Paartherapie wenn Sie Unterstützung bei bestehenden Konflikten und Krisen benötigen.

Eheberatung für Paare, die sich nach einer längeren Beziehungsphase auseinandergelebt haben.

Einzelberatung wenn Sie befürchten, dass persönliche Probleme ihre Beziehung belasten, wenn Sie Bindungsängste haben, sich trennen möchten, oder wenn Ihr Partner nicht für eine Paartherapie bereit ist.

Ein Esel wird am Strick gezogen

Die erste gemeinsame Sitzung dauert 90 Minuten. Weitere 60-minütige Sitzungen folgen ggf. im Abstand von vier bis sechs Wochen. Auf Wunsch können kürzere oder längere Intervalle vereinbart werden. Wie viele Sitzungen Sie benötigen, besprechen wir persönlich. Die Devise lautet: So lange wie nötig und so kurz wie möglich. Meistens sind das zwischen zwei bis fünf Sitzungen.

Als Experte für Paartherapie bei „Freundin“ veröffentliche ich regelmäßig Kolumnen zu Themen rund um die Beziehung. Bisher erschienen sind:

  • Hilfe bei Herzschmerz – zum ersten mal beim Paartherapeuten
  • Krank vor Liebeskummer? Was helfen kann
  • Verliebt in einen anderen: So verhalten Sie sich richtig
  • Hat meine Urlaubsliebe eine Chance?
  • Mein Schatz schaut Pornos – was läuft falsch?
  • Beziehungskiller Eifersucht – so überwinden Sie Ihre Verlustangst
  • Geht mein Partner fremd? Diese Anzeichen sollten Sie nicht ignorieren!

Freundin-Experten-Siegel

Paarberatung

Es ist ein ganz natürlicher und unvermeidbarer Prozess: Auch die schönste frische Liebe wird irgendwann vom Alltag eingeholt. Und während wir die rosarote Brille langsam absetzen, stellen sich manchmal Zweifel ein. Ist dieser Mensch, der unser Herz so bewegt, auch der richtige Partner für die nächsten großen Lebensschritte? Wenn erste Beziehungsprobleme oder grundlegende Bindungsschwierigkeiten für Sie zur echten Belastungsprobe werden, kann eine Paarberatung ein guter Weg sein, das gegenseitige Verstehen zu stärken, Ängste abzubauen und Klarheit hinsichtlich einer gemeinsamen Zukunft zu gewinnen.

Zwei Puzzleteile, die ineinander passen

Der Wert verbindlicher Beziehungen

Eine verbindliche Paarbeziehung gehört zu den schönsten, aber auch zu den schwierigsten Herausforderungen unserer dynamischen Zeit. Wie wundervoll, einen Menschen gefunden zu haben, bei dem Herz und Verstand sagen: „Hier bin ich angekommen!“ Und wie ernüchternd, wenn eben solch eine Partnerschaft in einem Labyrinth von täglichen Routinen, überhöhten Ansprüchen, unnötigen Missverständnissen, verletzenden Vorwürfen und schließlich tiefer Enttäuschung zu zerbrechen droht!

Warum soll es sich eigentlich lohnen, zusammen zu bleiben – auch wenn das Herzklopfen langsam nachlässt und plötzlich Meinungsverschiedenheiten am Horizont auftauchen? In einer Zeit, in der sich scheinbar ständig neue Möglichkeiten ergeben, kann es passieren, dass wir den Wert einer verbindlichen Beziehung aus dem Blick verlieren.

Doch tatsächlich kann uns eine dauerhafte Partnerschaft nicht nur Liebe, Geborgenheit und Vertrautheit ermöglichen, sondern auch eine einzigartige Chance sein, uns als den Menschen zu erleben, der wir wirklich sind. Denn sich zu verstellen und den perfekten Schein zu wahren, ist auf lange Sicht viel zu anstrengend mit einem Menschen, der uns nah und vertraut wird. Dabei scheint vorprogrammiert, dass in diesem Wandlungsprozess ebenfalls Seiten von uns ans Tageslicht treten, die in der Beziehung Probleme bereiten können.

Sich angesichts der vielfältigen Erwartungen, die wir an unseren Partner, die Liebe und nicht zuletzt uns selbst stellen, eine Zeitlang professionellen Rat hinzuziehen, erscheint da nur allzu verständlich. Zusammen können wir schauen, wie Ihre Haltung und Ihr Verhalten wieder von gegenseitiger Wertschätzung, Hoffnung und Zuversicht zeugen können, damit die notwendige Veränderung Ihres Miteinanders möglich wird.

Eine Paarberatung in München kann hier eine sinnvolle Unterstützung sein, um einen konstruktiven Umgang mit belastenden Problemen zu finden und mögliche Altlasten aus der eigenen Kindheit oder früheren Beziehungen aufzuarbeiten. Dann kann so etwas Großes und Wundervolles mit zwei Menschen geschehen, dass sie lernen einander sowohl zu nehmen als auch zu lassen.

Wann ist eine Paarberatung sinnvoll?

Grundsätzlich ist eine Paarberatung dann sinnvoll, wenn Sie merken, dass Sie in der Lösung Ihrer Beziehungskonflikte allein nicht mehr weiterkommen. Dabei gibt es einige klassische Alarmzeichen, die Sie ernstnehmen sollten:

  • Sie haben das Gefühl, sich im Alltagstrott zu verlieren
  • Sie streiten öfter und harmlose Meinungsverschiedenheiten entwickeln sich schnell zu grundlegenden Diskussionen
  • Sie vermissen körperliche Nähe und Intimität und sind ratlos, wie Sie der gemeinsamen Sexualität neuen Schwung verleihen sollen
  • Sie haben das Gefühl, dass Ihre Bedürfnisse und Interessen zu kurz kommen und dass Ihre Beziehung dabei immer mehr zum Machtkampf wird
  • Sie bemerken gegenüber Ihrem Partner zunehmend Unterschiede im Lebensstil oder in Idealen und Zielen und wissen nicht, wie Sie diese miteinander verbinden können

Was passiert in einer Paarberatung?

Als Paartherapeut in München begleite ich Sie nur so lange, wie es tatsächlich notwendig ist. Ziel der Beziehungsberatung soll es schließlich sein, Ihre eigene Konfliktlösungskompetenz möglichst schnell und nachhaltig zu verbessern und Ihre Bindung bestenfalls auch gegenüber zukünftigen Herausforderungen zu stärken.

In diesem Sinne fungiere ich also nicht als dauerhafter Vermittler zwischen Ihnen und Ihrem Partner, sondern leiste Hilfe zur Selbsthilfe. Schon das erste Beratungsgespräch in meiner Praxis in München bietet die Gelegenheit, individuell zu ermitteln, welcher konkrete Handlungsbedarf in Ihrem Fall besteht, welche Themen unbedingt zur Sprachen kommen sollten und welche nächsten Schritte Sie näher an Ihr Ziel bringen.

Eine Paarberatung in München ist zwar keine Garantie für eine gelingende Beziehung, sie kann Ihnen jedoch in vielfältiger Weise einen Anstoß geben, damit Sie

  • neue Lösungswege für alte und festgefahrene Probleme entwickeln
  • die immer gleichen Kommunikationsmuster durchbrechen, die eigene Kommunikationsfähigkeit verbessern und sich wieder verstehen lernen
  • einen gesunden Ausgleich von Geben und Nehmen schaffen
  • Nähe und Intimität genauso wie Eigenständigkeit und Freiraum leben lernen
  • eingefahrene und störende Beziehungsmuster erkennen und vermeiden
  • eigene unerledigte Lebensthemen lösen können
  • Gemeinsames zusammen genießen und Unterschiede zustimmend nutzen

Paartherapie

Wenn eine Partnerschaft von Spannungen und Konflikten geprägt ist, braucht es manchmal Unterstützung von außen, um Veränderungen zu bewirken.

Was passiert in einer Paartherapie?

In einer Paartherapie kann es gelingen, die Krise für eine persönliche und gemeinsame Weiterentwicklung zu nutzen. Diese Entwicklung erfordert manchmal, dass wir unerledigte Lebensthemen aufarbeiten, festgefahrene Kommunikationsmuster durchbrechen lernen und neue Wege des Miteinanders finden.

Zwei Eheleute, die sich im Bett voneinander abwenden

Eine verbindliche Paarbeziehung als Liebes-, Ehe- oder Elternpaar ist für die meisten von uns die größte Herausforderung im menschlichen Zusammenleben. Manchmal verlieren wir uns in einem Labyrinth aus Routine, Missverständnissen, Vorwürfen, Streit und Enttäuschung. Manches davon lässt sich aus der aktuellen Paardynamik heraus verstehen.

Manchmal verbergen sich aber auch unerfüllte Erwartungen aus unserer Kindheit dahinter: Alte Beziehungsmuster zu unseren Eltern oder zu anderen nahen Bezugspersonen lassen die Erwartungen an den Partner übergroß werden und provozieren bittere Enttäuschung.

Vergangene Konflikte belasten die Partnerschaft

In Paarbeziehungen erwarten wir von unseren Partnern häufig insgeheim, dass sie viel ältere Konflikte aus der Vergangenheit für uns lösen. Wir erhoffen uns, dass sie uns das geben, was wir in unserer Kindheit oder in früheren Paarbeziehungen vermisst haben, und uns vor dem bewahren, was uns damals zu viel war. Daraus entstehen zwangsläufig schwelende Konflikte oder auch akute Krisen, weil wir den Partner mit unseren Ansprüchen überfordern und dabei selbst zu viele ungelöste Konflikte mit uns tragen, die einer Lösung im Weg stehen.

In der Krise persönlich und gemeinsam wachsen

Partnerschaftliche Krisen sind immer auch eine Chance für persönliche und gemeinsame Entwicklung. Wenn wir die Paarbeziehung als Ganzes betrachten, an deren Krise und Weiterentwicklung beide Partner gleichermaßen beteiligt sind, können alle zwei ihre eigenen unerledigten Lebensthemen und Entwicklungsaufgaben aufarbeiten.

Verbindliche Beziehung öffnet die Möglichkeit, zu dem Menschen zu werden, der wir eigentlich sind, weil es in vertrauter Beziehung auf Dauer viel zu anstrengend ist, so zu tun, als wäre man jemand anderes. Wichtig ist dabei der Blick nach vorne und die Frage, zu welcher Entwicklung uns die gemeinsame Krise herausfordert, damit die Beziehung, aber auch jeder einzelne von uns daran wachsen kann.

Ein Paar schaut sich mit Fragezeichen an

Wann ist eine Paartherapie sinnvoll?

Ich begleite Sie gerne, wenn Sie herausfinden wollen, wie Sie:

  • neue Lösungswege für alte und festgefahrene Probleme entwickeln können
  • die immer gleichen Kommunikationsmuster durchbrechen, Ihre Kommunikationsfähigkeit verbessern und sich wieder verstehen lernen
  • einen gesunden Ausgleich von Geben und Nehmen schaffen
  • Nähe und Intimität genauso wie Eigenständigkeit und Freiraum leben
  • eingefahrene und störende Beziehungsmuster erkennen und vermeiden
  • eigene unerledigte Lebensthemen lösen können.

Als Paartherapeut habe ich mich auf die systemisch-integrative Paartherapie spezialisiert. Dieser Ansatz lenkt bei Störungen und Problemen in einer Partnerschaft den Blick auf die Zusammenhänge in diesem System, um gute Lösungen zu erreichen. Mein bester Lehrer auf diesem Gebiet ist jedoch meine Ehefrau und die persönliche Erfahrung aus einer langjährigen Beziehung mit ihr.

Eheberatung

„In guten wie in schlechten Tagen…“ – jede Ehe beginnt mit einem großen Versprechen. Ein Versprechen, das uns immer wieder herausfordert, wenn der Alltagsstress uns zu verschlingen droht, schwere Schicksalsschläge uns treffen oder wir einfach merken, dass wir uns innerhalb unserer Beziehung auseinander entwickelt haben. Dennoch muss selbst auf eine ernsthafte Krise nicht unbedingt die Trennung folgen. Eine Eheberatung kann Ihnen dabei helfen, wieder mehr zueinander zu finden und Ihre partnerschaftliche Kommunikation so zu stärken, dass Sie auch für zukünftige Problemsituationen besser gewappnet sind.

Ein Paar schaut auf einen Wegweiser

Liebe und Partnerschaft in der Krise

Eine liebevolle, dauerhafte Partnerschaft gehört für die meisten Menschen nach wie vor zu den wichtigsten Lebenszielen. Und wenn die Statistik auch sagt, dass heutzutage jede zweite Ehe geschieden wird, so zeigt die andere Hälfte der Paare doch, dass dieser Traum durchaus gelingen kann.

Was aber ist das Geheimnis solcher Beziehungen? Glück und Zufall allein sind es sicher nicht. Um der Antwort näher zu kommen, macht es Sinn, Liebesbeziehung und Partnerschaft einmal getrennt zu betrachten. Das emotionale Band zwischen zwei Menschen ist die wichtigste Voraussetzung für die Entscheidung zu heiraten und alle zukünftigen Aufgaben gemeinsam zu bewältigen.

Gleichzeitig sind gerade Paare, die im Laufe der Jahre durch Alltag, Kinder und gemeinsame materielle Anschaffungen immer stärker zusammenwachsen, gefordert, sich so zu organisieren, dass sie ihr Miteinander weiterhin als zentralen Grundpfeiler einer hohen Lebensqualität wahrnehmen.

Wann ist eine Eheberatung sinnvoll?

Beide Aspekte, Gefühl und partnerschaftliches Zusammensein, stets perfekt in Einklang zu bringen, ist indes ein Anspruch, dem kaum eine Beziehung gerecht werden kann. Wichtig ist jedoch, dass auf Streit und Entfremdung wieder respektvoller Dialog und liebevolle Annäherung folgen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Ehe hier aus dem Ruder läuft und Sie das Problem nicht mehr zu zweit in den Griff bekommen, kann eine Ehetherapie in München z.B. bei folgenden Herausforderungen helfen:

  • eigene Bedürfnisse und Kritik achtsam zur Sprache zu bringen und gleichzeitig ein besseres Verständnis für den Partner zu entwickeln
  • tieferliegende Konflikte und destruktive Kommunikationsmuster in der Beziehung zu erkennen und soweit wie möglich abzubauen
  • einen konstruktiven Umgang mit akuten Verletzungen, z.B. durch Untreue, zu finden
  • Veränderungen in der Beziehung zu bewältigen, z.B. wenn Kinder kommen oder gehen
  • belastende Einflussfaktoren aus der Kindheit oder früheren Beziehungen aufzuarbeiten
  • Druck aus dem Beziehungsalltag zu nehmen, der durch Sehnsucht nach einem Optimum entstanden ist
  • Gemeinsamkeiten und Vorlieben neu zu entdecken
  • Vertrauen aufzubauen und Freiräume zu gewähren
  • zu einer beglückenden Sexualität zu finden

Unterstützung durch Paartherapeuten

Wenn Sie sich in München auf der Suche nach einer Paartherapie befinden, freue ich mich, Sie in meiner Praxis zu einem ersten Beratungstermin begrüßen zu dürfen. Als erfahrener Paartherapeut begegne ich Ihnen selbstverständlich unparteiisch und sehe mich in der Eheberatung vor allem als Impulsgeber und Dolmetscher, wenn Sie und Ihr Partner nicht die gleiche Sprache sprechen.

Glückliche Beziehungen

Sie wird gern als Mythos aus Hollywoodmärchen belächelt und lässt uns doch nicht los: die Idee einer langen glücklichen Beziehung, einer wirklich großen Liebe. Wenn dann im Freundeskreis eine Trennung auf die nächste folgt, es in der eigenen Beziehung kriselt oder gar kein Partner in Sicht ist, fällt es schwer, weiter daran zu glauben. Und dennoch treffen wir sie immer wieder: Menschen, die seit 10, 20 oder sogar 50 Jahren zusammen sind und eine liebevolle Zufriedenheit ausstrahlen, die uns in Staunen versetzt. Was hält diese Paare zusammen und worin liegt das Geheimnis ihres Glücks?

Zwei Hände ineinander

Romantik trifft auf Wirklichkeit

Während Beziehungen zu früheren Zeiten vor allem das Überleben sichern mussten und allzu oft auf Druck gesellschaftlicher Konventionen eingegangen wurden, sind wir heute frei in der Wahl unseres Partners und in der Entscheidung, langfristig bei ihm zu bleiben. Ein Segen und ein Fluch zugleich, durch den die Ansprüche an das Zusammenleben ins Unermessliche steigen können und der uns bei Zweifeln mitunter zu schnell aufgeben lässt.

Das mediale Bild perfekter Beziehungen, die vielfältigen neuen Datingmöglichkeiten des Internets und die Tatsache, dass unsere höhere Lebenserwartung auch viel mehr gemeinsame Jahre bedeutet, machen das Ganze nicht unbedingt leichter. Und während mancher noch die Scherben der vergangenen Beziehung beseitigt, als Single einsame Nächte verbringt und sich schließlich auf neue Verstrickungen einlässt, die zu neuen Komplikationen führen, bleibt am Ende oft nur das dumpfe Gefühl: die Geschichte wiederholt sich, aber irgendetwas läuft falsch.

Beziehungsprobleme lösen

Was also machen glückliche Paare anders? Haben sie keine Zweifel und Probleme oder sind sie einfach genügsamer? Fakt ist, um eine glückliche Beziehung aufzubauen, braucht es zunächst eine stabile Basis. Dazu gehören Liebe, wechselseitiges Interesse und laut Sozialforschung besser viele Gemeinsamkeiten als Unterschiede in puncto Lebensstil, Bildungsgrad, Mentalität und Attraktivität.

Nach der ersten Verliebtheitsphase kommt es dann darauf an, den gemeinsamen Alltag so zu gestalten, dass ihn beide weiterhin als persönliche Bereicherung sehen. Wer großes Glück hat, handelt dabei intuitiv richtig. In den meisten Fällen ist der Schritt von der innigen Liebesbeziehung zur funktionierenden Partnerschaft allerdings auch eine Frage stetiger und achtsamer Kommunikation.

Diese kann zwar Konflikte nicht ganz verhindern, sie hilft jedoch, Probleme zu lösen, bevor sich die Fronten verhärten, Gefühle umschlagen und die Partner schließlich getrennte Wege gehen. Die folgenden sechs Punkte beschreiben typische Verhaltensweisen von Paaren, die es geschafft haben, dauerhaft miteinander glücklich zu sein:

  • Sie stehen kontinuierlich miteinander in Kontakt und im Gespräch. Sie formulieren ihre Sorgen und Wünsche aus, hören sich gegenseitig zu und versuchen, dem anderen so viel Verständnis wie möglich entgegenzubringen.
  • Sie halten die Neugier aufeinander wach und nehmen sich Zeit, um gemeinsam immer wieder Neues in der Welt zu entdecken.
  • Sie lassen sich Freiräume und schenken sich Vertrauen. Sie wissen, dass die beste Beziehung die ist, in der jeder den anderen mehr liebt als braucht.
  • Sie bleiben auch im Streit respektvoll zueinander und sind in der Lage, die Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen.
  • Sie formulieren Kritik als Wunsch und äußern notwendige Beschwerden frühzeitig, sodass schwere Vorwürfe und Schuldzuweisungen möglichst gar nicht aufkommen.
  • Sie halten sich aber auch nicht jede Kleinigkeit vor und finden bei Fehlern kreative Möglichkeiten, die Harmonie wieder herzustellen.
  • Sie vergegenwärtigen sich immer wieder ihre Gemeinsamkeiten und akzeptieren sich in ihrer Unterschiedlichkeit.

Auch glückliche Paare brauchen manchmal Hilfe

Dennoch können selbst Paare, die im Grunde ihres Herzens genau wissen, dass sie zusammen gehören, bei bestimmten Beziehungsfragen an ihre Grenzen stoßen. Dass sie solche Zeiten überstehen, liegt auch daran, dass sie keine Scheu haben, im Zweifelsfall Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Als erfahrener Paartherapeut in München begleite ich Menschen in Paartherapie und Paarseminaren dabei, sich von überhöhten Ansprüchen zu lösen, destruktive Muster zu erkennen, Konflikte aufzuarbeiten und ihr gemeinsames Glück wieder neu zu entdecken.

Offene Beziehung

Als alternative Konzepte des Zusammenlebens werden Polyamorie und offene Beziehungen gerade vielfach diskutiert. Besonders in Großstädten stoßen sie bei Paaren zunehmend auf echtes Interesse und relativ breite Akzeptanz. Eine Zweierbeziehung für weitere Menschen zu öffnen, kann Ihre Liebe bereichern, wenn Sie zusammenbleiben möchten, sich aber auch nach neuen Impulsen und Erfahrungen sehnen. Um Enttäuschungen und Eifersucht vorzubeugen, sollten Sie jedoch vorher genau schauen, ob die Gefühle, Motive und Erwartungen beider Partner dabei wirklich kompatibel sind. Eine Paarberatung in München hilft Ihnen, sich hier mehr Klarheit zu verschaffen.

Liebes-Schlösser am Geländer – eins davon ist offen

Verbindlichkeit ohne Exklusivität

Was Polyamorie und das Prinzip der offenen Beziehung gemeinsam haben, ist, dass sie anders als lose Affären von einer Partnerschaft ausgehen, die von Liebe, Verantwortung und Vertrauen getragen wird. Menschen, die polyamor leben, denken, dass dies jenseits des klassischen Konzepts von Treue auch mit mehreren Partnern gleichzeitig möglich ist. Paare, die eine offene Beziehung pflegen, sind über ihre feste Zweierbeziehung hinaus auch mit anderen Personen sexuell aktiv, ohne zu diesen eine gleichwertige emotionale Bindung aufzubauen.

Die Übergänge zwischen offener Beziehung und Polyamorie erscheinen aber nicht selten fließend. Beide Konzepte passen gut in eine Gesellschaft, in der Flexibilität und Selbstverwirklichung wichtige Werte sind und viele die Erfahrung machen, dass es ihnen schwer fällt, sich langfristig an einen Menschen und ein Leben zu binden. Sie versprechen insofern Entlastung, dass nicht mehr eine Person allein unter dem Druck steht, all unsere Erwartungen zu erfüllen.

Wer jedoch hofft, durch Polyamorie oder eine offene Partnerschaft mit Affären Beziehungsproblemen aus dem Weg zu gehen, irrt. Ganz im Gegenteil: Die Gefühle gleich mehrerer Menschen gut miteinander in Einklang zu bringen, bedeutet große neue Herausforderungen und nicht selten Liebeskummer.

Paarberatung zu alternativen Beziehungskonzepten

Die Entscheidung, Ihre Beziehung und eventuell auch Ihr Herz für andere zu öffnen, sollten Sie sich in jedem Fall gut überlegen. Besonders wenn Sie merken, dass es in Ihrer Liebe bereits kriselt und ein Ungleichgewicht zwischen Ihnen und Ihrem Partner herrscht, können sich Eifersucht und Konflikte dadurch auch verstärken. Schwierig wird es beispielsweise, wenn der extrovertiertere Partner viele interessante Kontakte knüpft, während der andere einsam zu Hause sitzt und zunehmend an Vertrauen sowie Selbstvertrauen verliert.

Können Sie die neue Situation als Paar genießen, stellen sich trotzdem zahlreiche Fragen: Wie viel Verbindlichkeit und Verantwortung wollen Sie noch für einander tragen? Inwiefern halten Sie Treue zueinander und wo ziehen Sie Grenzen, die Ihre Beziehung zu möglichen Affären unterscheidet? Inwieweit wollen Sie Ihre neue Lebensform im Freundeskreis und in der Familie kommunizieren? Und auch nicht zu vergessen: Wie schützen Sie sich in einer offenen Beziehung vor Geschlechtskrankheiten, wenn Sie mit mehreren Partnern intim sind? Als Paartherapeut in München unterstütze ich Sie auf Ihrem individuellen Weg zu einer innigen und erfüllten Partnerschaft und berate Sie gern bei den ersten Schritten in neues Terrain.

Fremdgehen

Untreue steht für die meisten Deutschen nach wie vor auf Platz 1 möglicher Trennungsgründe. Doch Paare, bei denen ein Partner tatsächlich fremdgegangen ist, wissen: die Hintergründe sind oft sehr komplex. Wenig gemeinsame Zeit, fehlende Kommunikation, unbefriedigte Bedürfnisse, Missverständnisse, Enttäuschung und Entfremdung – die Liste der Probleme, die dem entscheidenden Schritt vorausgehen, ist in der Regel lang. Dennoch muss Untreue nicht gleich Trennung bedeuten. Eine Paartherapie in München hilft Ihnen, die Geschehnisse aufzuarbeiten und herauszufinden, wie Sie Ihre Beziehung in Zukunft gestalten wollen.

Ein Bett mit vier Füßen darin und darunter zwei weiteren

Richtig umgehen mit Untreue

Was ist richtig und was ist falsch? – Wenn Sie selbst fremdgegangen sind oder erfahren haben, dass Ihr Partner Sie betrogen hat, wissen Sie, wie schwer es manchmal sein kann, eine Antwort auf diese Frage zu finden. Muss ich das Geschehene beichten, auch wenn ich den anderen damit sehr verletze? Soll ich mich von meinem untreuen Partner trennen, obwohl ich ihn liebe und eigentlich zusammenbleiben will?

Und wo fängt Fremdgehen überhaupt an – bei einem Kuss, bei Sex oder schon bei dem Gedanken daran? Besonders kompliziert wird es, wenn es sich nicht nur um einen einmaligen Ausrutscher handelt, sondern echte Emotionen mit im Spiel sind.

Das Gefühl, zwei Menschen gleichzeitig zu lieben, ist gar keine so große Seltenheit. Als Paar solch eine schwierige Phase zu überstehen, bedeutet eine große Herausforderung. In meiner Arbeit als Paartherapeut in München erlebe ich jedoch immer wieder, wie Klienten gerade durch Krisen näher zueinander finden und langfristig gestärkt aus der Situation herausgehen.

Paartherapie in München

Nach meiner persönlichen Erfahrung sind Ehrlichkeit und Offenheit definitiv die beste Basis für eine langfristige, verbindliche Beziehung. Das heißt jedoch nicht nur, dass Sie Untreue oder das Verlangen, jemand anders zu treffen, gestehen sollten, sondern dass Sie Probleme und Wünsche gegenüber Ihrem Partner aussprechen müssen. Nur auf diesem Wege haben Sie die Chance, Ihr Miteinander so zu verändern, dass Sie beide dauerhaft zufrieden sind.

Gleichzeitig ist es wichtig, anzuerkennen, dass nicht ein Mensch allein uns alles bieten kann, wovon wir träumen. Um damit konstruktiv umzugehen, gibt es nicht eine, sondern unendlich viele Möglichkeiten – vom reinen Verzicht bis zum Versuch, die Partnerschaft für mehr als zwei Personen zu öffnen. Als Paartherapeut in München biete ich Ihnen einen geschützten Raum, um Dinge endlich zur Sprache zu bringen und unabhängig von gesellschaftlichen Konventionen herauszufinden, was Ihnen in Ihrer Partnerschaft gut tut.

Eifersucht

Fast jeder, der schon einmal in einer festen Beziehung war, kennt es: das nagende Gefühl der Eifersucht. Wann und wie sehr wir eifersüchtig werden, ist allerdings von Mensch zu Mensch höchst unterschiedlich und keineswegs ein Maßstab der Liebe, die wir für unseren Partner empfinden. Tatsache ist: starke Eifersucht kann Ihre Beziehung langfristig zerstören. In meiner Praxis für Paartherapie in München unterstütze ich Sie dabei, den Ursprung Ihrer Probleme zu verstehen und wieder Vertrauen zueinander aufzubauen.

Frau schaut neben Mann eifersüchtig auf sein Handy

Eine Frage des Selbstwertgefühls

Eifersucht ist mehr als die Befürchtung, vom Partner betrogen zu werden. Sie ist Ausdruck von Verlustangst und letztendlich eine Frage unseres Selbstwertgefühls. Ob Eifersucht begründet oder unbegründet, angemessen oder übertrieben ist, hängt dementsprechend von unserer subjektiven Bewertung ab sowie den Übereinkünften, die wir gemeinsam getroffen haben.

Während sich mancher schon bei vertrauten Gesprächen mit Kollegen verunsichert fühlt, sehen andere ihre Liebe selbst durch eine offene Beziehung nicht gefährdet. Schwer wird es allerdings, wenn die Einstellungen zum Thema Eifersucht zu weit auseinander gehen oder bereits ein Vertrauensbruch im Raum steht.

Bei krankhafter Eifersucht kommen zudem häufig traumatische Erlebnisse aus der Kindheit oder früheren Beziehungen ins Spiel, die eine normale Beziehung fast unmöglich machen. Da das Thema für beide Partner meistens mit großen Emotionen belastet ist, empfiehlt es sich, einen Paartherapeuten als Vermittler einzuschalten.

Was tun gegen Eifersucht?

Zu lange warten sollten Sie damit nicht. Denn der Eifersucht einfach nachzugeben und sich immer weiter einzuschränken, führt Sie schnell in einen Teufelskreis: Das Gefühl, eingeengt zu sein, provoziert erst recht die Sehnsucht danach, auszubrechen. Und das Bewusstsein, mehr zu verlangen, als der geliebte Mensch zu geben bereit ist, kann uns noch tiefer in Selbstzweifel und Ängste stürzen. Ein Zustand, in dem sich mindestens ein Partner ständig verbiegen muss und oft das Ende für Glück und Ehrlichkeit!

Eine Paartherapie in München bietet demgegenüber die Chance, auf neutralem Boden nach besseren Lösungen zu suchen. Die Gefühle beider Partner zur Sprache zu bringen und nicht einfach abzutun, ist der erste wichtige Schritt dazu. Als Paartherapeut begleite ich Sie dabei, behutsam herauszufinden, was der Eifersucht zu Grunde liegt und zeige Ihnen, wie Sie destruktive Verhaltensmuster in Zukunft umgehen. Sie werden sehen, dass es Wege gibt, Ihre Beziehung neu zu beleben, Ihr Selbstbewusstsein zu festigen und einander notwendige Freiräume einzugestehen.

Sexuelle Probleme

Sexualität ist Kommunikation. Sie ist eine wichtige Säule dessen, was wir als Paarbeziehung definieren und unterscheidet diese von anderen zwischenmenschlichen Verbindungen. Eine erfüllte, glückliche Beziehung ohne Sex und Zärtlichkeit ist für die meisten Menschen undenkbar. Dennoch sind etwa die Hälfte aller Deutschen, Männer und Frauen, mit ihrem Sexleben unzufrieden. Als erfahrener Paartherapeut mit Praxis in München unterstütze ich Paare und Singles dabei, das zu ändern.

Keine Lust auf Sex

Viele Paare haben es bereits erlebt: Nach den ersten leidenschaftlichen Monaten, vielleicht sogar Jahren, ist sexuell einfach die Luft raus. Man kennt sich. Alles ist vertraut und nicht mehr so aufregend wie am Anfang. Der Sex wird weniger und routinierter. Manchmal fehlt nach einem langen Tag zwischen Arbeit und privaten Verpflichtungen auch einfach die Energie dafür. Und eh man sich versieht, sind schon wieder Wochen seit dem letzten Mal vergangen.

Nicht immer muss ein relativ ruhiges Sexleben für eine Beziehung problematisch sein. Kritisch wird die Situation erst, wenn ein oder beide Partner damit unzufrieden sind. Und dies ist meistens leider der Fall. Entgegen vieler Vorurteile sind dabei nicht nur Männer betroffen. Studien zeigen, dass Frauen etwa genauso oft leiden, weil ihr Partner keinen Sex möchte oder ihre sexuellen Wünsche nicht erfüllt.

Allein um körperliche Befriedigung geht es dabei keineswegs, sondern letztendlich auch darum, sich gegenseitig nah zu sein, Geborgenheit zu schenken, Intimität zu teilen und ein tiefes Gefühl von Verbundenheit und Zugehörigkeit zu spüren. Fällt dies zunehmend weg, kann Ihre Beziehung trotz toller Gespräche sowie vieler gemeinsamer Erfahrungen und Verbindungen gefährdet sein.

Nicht selten ist es sexuelle Unzufriedenheit, die langfristig zu Vertrauensbrüchen und schließlich zu einer Trennung führt. Als Paar- und Sexualtherapeut kann ich Ihnen deshalb nur raten, frühzeitig aktiv zu werden und im Zweifelsfall professionelle Hilfe von außerhalb anzunehmen.

Sie oder Ihr Partner haben keine Lust auf Sex? Dann stellt sich die Frage, wie dieser Sex, wenn Sie ihn denn hätten, eigentlich aussehen würde. Offensichtlich für mindestens einen von Ihnen nicht so wie Sie es sich wünschen. Daran etwas zu ändern, muss entgegen aller Klischees nicht gleich bedeuten, dass Sie neue ganz unkonventionelle Wege gehen sollen, Grenzen verschieben und Dinge ausprobieren, die bisher Tabus für Sie waren.

Darum, sich gegenseitig Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen und Ihrem Partner zu sagen oder zu zeigen, was Ihnen gerade wirklich guttun würde, kommen Sie jedoch nicht herum, wenn Sie etwas ändern möchten. Als Paartherapeut in München unterstütze ich Sie behutsam auf Ihrem Weg.

Wie Studien inzwischen belegen, unterschätzen viele Menschen, wie hoch die Bereitschaft ihres Partners tatsächlich ist, den eigenen Wünschen entgegenzukommen. Besonders Männer sind laut Statistik häufig stark motiviert, auf die Phantasien und Bedürfnisse Ihrer Partnerin einzugehen, wenn diese denn geäußert werden.

Absichtslose Zärtlichkeit, z.B. in Form von Kuscheln, Streicheln und gegenseitigem Massieren, kann hier ein Weg sein, einander ohne zu viel Druck zu begegnen und eine Atmosphäre zu schaffen, in der wieder Raum für mehr und vielleicht auch neue Erfahrungen ist. Unverkrampft und explizit über solche Themen zu kommunizieren, ist natürlich keinem von uns in die Wiege gelegt. Es lässt sich jedoch – auch im fortgeschrittenen Alter – erlernen.

Ist alles normal bei mir?

Probleme beim Sex, die unausgesprochen bleiben, verursachen nicht nur Konflikte mit dem Partner, sondern können schon vorher zu tiefen Selbstzweifeln und Ängsten führen. In meiner Praxis für Homöopathie und Psychotherapie finden Sie deshalb auch Unterstützung, wenn Sie befürchten, dass Sie unter körperlichen Funktionsstörungen leiden oder seelische Probleme einem erfüllten Sexleben im Wege stehen. Ganzheitliche Heilmethoden und Einzelgespräche in geschützter Atmosphäre helfen in fast allen Fällen, die schwierige Situation auf sanftem Wege zu lösen.

Streit in Beziehungen

Eine Beziehung ohne Streit – für die meisten von uns ist das ein frommer Wunsch. Meinungsverschiedenheiten kommen vor, wo Menschen aufeinander treffen. Und im Alltagsstress fehlt manchmal einfach die Kraft, immer klug, besonnen und achtsam zu reagieren. Streit kann, aber muss eine Beziehung nicht gefährden. Entscheidend ist, wie prägend die Konflikte für das Miteinander sind und in welchem Maße anerkannt werden kann, dass Unterschiede, wenn sie konstruktiv wahrgenommen werden, ein bereicherndes Element im gemeinschaftlichen Leben sein können.
Zwei Gockel die miteinander kämpfen

Muss Streit sein?

Ob wir wollen oder nicht: Streit kommt sprichwörtlich in den besten Beziehungen vor. Spätestens wenn die erste intensive Verliebtheitsphase beendet ist, machen sich Meinungsverschiedenheiten bemerkbar. Im und durch den Streit lernen wir uns erst richtig kennen. Wie oft wir uns deshalb tatsächlich streiten und wie sehr wir uns dabei verletzen, hängt von vielen persönlichen Faktoren ab, die beide Partner in die Beziehung einbringen.

Liebe und gegenseitiger Respekt, viele Gemeinsamkeiten, die Fähigkeit zur Selbstreflektion und Einfühlsamkeit für unser Gegenüber sowie das Vermögen, sich deutlich ausdrücken zu können und gemeinschaftlich Lösungen zu finden, helfen Krisen und Konflikte halbwegs friedlich zu bewältigen. Wenn dies gelingt, besteht die reale Chance, gemeinsam daran zu wachsen und ein tieferes Verständnis für den Partner zu gewinnen. Gleichzeitig gilt: Nicht für jedermann sind viel Harmonie und möglichst wenig Streit das Maß aller Dinge.

Beziehungen mit Suchteffekt

Auch ein leidenschaftlicher Mensch mit Ecken und Kanten, der uns immer wieder herausfordert, kann ein interessanter, reizvoller Partner sein. So wird eine Beziehung, die einer emotionalen Achterbahnfahrt ähnelt, von vielen Menschen als besonders intensiv und bereichernd empfunden. Durch die Botenstoffe, die unseren Körper dabei überfluten, entsteht manchmal ein regelrechtes Suchtgefühl, das eine Trennung im Zweifelsfall schwierig macht.

Selbst wenn der Verstand längst sagt, dass die Beziehung uns möglicherweise wirklich nicht guttut. Wichtig ist hier, im Blick zu behalten, dass Streit nie zu einem zermürbenden Kampf wird, in dem beide Partner nicht mehr zueinanderfinden. Falls Sie befürchten, dass die Konflikte in Ihrer Beziehung Ihnen oder Ihrem Gegenüber langfristig ernsthaft schaden, sollten Sie die Notbremse ziehen. Als Paartherapeut in München unterstütze ich Sie bei Bedarf in dieser schwierigen Phase.

Wie lernt man richtig streiten?

Wenn Streit und Konflikte Ihre Beziehung vergiften, muss eine Trennung nicht die einzige Lösung sein. Die wichtigste Frage ist jetzt, ob die Liebe und die Bereitschaft, miteinander daran zu arbeiten, die Hintergründe zu verstehen und zu lösen, noch überwiegt. Konflikte ehrlich, achtsam und konstruktiv auszutragen, können wir auch im Erwachsenenalter lernen.

Versuchen Sie in der nächsten Situation, in der Sie sich über Ihren Partner ärgern, folgende Punkte zu beachten:

  • Auseinandersetzungen sind Teil des Beziehungslebens. Versuchen Sie Streit nicht um des lieben Frieden willens zu vermeiden oder zu harmonisieren, sondern versuchen Sie Streit in ein interessiertes Gespräch zu verwandeln.
  • Fangen Sie immer selbst damit an, was Sie sich von Ihrem Partner an Verhaltensweisen wünschen.
  • Sollte es zu laut und emotional werden, machen Sie eine kurze Pause und sammeln Sie sich z.B. bei einem kurzen Spaziergang. Wenn es häufig oder schnell zu laut wird, vereinbaren Sie ein klares, einfaches Zeichen, wie z.B. Handheben, um damit ein klares Stop und den Wunsch nach einer kleinen Verschnaufpause zu signalisieren. Dieses Signal darf auf keinen Fall ignoriert werden.
  • Wählen Sie einen vernünftigen Zeitpunkt für die Aussprache. Nach einem anstrengenden Arbeitstag können Konflikte schnell eskalieren. Auch in Anwesenheit von Kindern sollten Sie größere Diskussionen lieber vermeiden. Andere kritische Zeitpunkte sind erfahrungsgemäß der Urlaubsbeginn oder Feiertage wie Weihnachten. Und beginnen Sie nie eine Diskussion, wenn einer von Ihnen Alkohol getrunken hat. Auch ein Glas kann da schon zu viel sein.
  • Wenn Sie meinen Kritik unbedingt  aussprechen zu müssen, dann bitte sachlich und konkret. Achten Sie darauf, Ihren Partner nicht mit zu vielen Informationen zu überschwemmen, damit er die Chance hat, in seiner Antwort auf zentrale Punkte einzugehen. Benennen Sie die Themen um die es geht klar und verständlich und fragen Sie nach, wie das Gesagte verstanden wurde. Holen Sie sich also eine Quittung ein, dass es auch so ankam, wie Sie es ausgesendet haben.
  • Am besten ist es jedoch die Kritik und die damit oft verbundenen Vorwürfe als Wünsche zu formulieren. Von sich selbst und den eigenen Sehnsüchten zu sprechen schafft mehr Raum, als anklagende Du-Botschaften zu versenden.
  • Sprechen Sie möglichst nur über das, was Sie in der Zukunft wünschen und lassen Sie die Vergangenheit soweit ruhen, wie es möglich ist.
  • Versuchen Sie, Ihr Gegenüber nicht grundsätzlich zu kritisieren, sondern auf konkrete Verhaltensweisen einzugehen, die der andere auch tatsächlich überdenken und verändern kann. Am Grundcharakter Ihres Partners werden Sie wahrscheinlich wenig ändern. Vielleicht erinnern Sie sich hin und wieder daran, dass es viele gute Gründe gab diesen Menschen als Partner zu wählen.
  • Verzichten Sie auf pauschale Vorwürfe, die meist beginnen mit: „immer…“, „nie…“, „jedesmal…“.
  • Setzen Sie alles daran, gemeinsam eine Lösung zu finden. Behalten Sie im Hinterkopf, dass Ihr Ziel ist, wieder Frieden miteinander einzugehen. Wer selbst verletzt ist, kann das schnell aus den Augen verlieren. Sich gegenseitig weh zu tun oder einen Machtkampf auszufechten, bringt Sie auf lange Sicht nicht weiter. Versuchen Sie nie im Streit zu gewinnen, sondern schauen Sie, wie Sie gemeinsam profitieren und aus dem Gespräch gestärkt herauskommen können. Wenn im Streit einer gewinnt, kann er sicher sein, dass er sein Gegenüber dabei verloren hat.
  • Versuchen Sie großzügig zu sein. Gehen Sie davon aus, dass an den Argumenten Ihres Partners immer auch ein Stück Wahrheit ist – zumindest aus seiner Sicht. Interessieren Sie sich dafür. Fragen Sie mehr, als dass Sie etwas behaupten, um die Wahrnehmung Ihres Gegenübers verstehen zu können.
  • Bleiben Sie respektvoll. Versuchen Sie, Ihrem Partner Raum zu geben, ihm zuzuhören und die Situation auch aus seiner Sicht zu sehen. Akzeptieren Sie auch, dass sich nicht alle Probleme lösen lassen und Sie beide Ihre Schwächen haben. Seien Sie bereit, dort, wo es notwendig ist, zu verzeihen oder sich selbst zu entschuldigen, wenn Ihnen etwas ehrlich leidtut.
„Leichter gesagt als getan“, mögen Sie jetzt denken. Wenn Sie das Gefühl haben, sich in Ihren Beziehungskonflikten nur im Kreise zu drehen, kann eine Paarberatung Ihnen helfen. In meiner Praxis für Psychotherapie und Paartherapie in München begrüße ich Sie gern zu zweit, aber bei Bedarf auch zu Einzelgesprächen. Gemeinsam versuchen wir, vergangene Konflikte zu klären und Strategien zu entwickeln, um in Ihrer Beziehung eine gesunde Streitkultur zu etablieren.

Trennung

Die Trennung von einer geliebten Person kann zu den schmerzhaftesten Erfahrungen gehören, die Menschen in ihrem Leben machen müssen. Besonders bei Paaren, die durch einen langen gemeinsamen Lebensweg, Kinder oder Besitz auf vielen Ebenen miteinander verbunden sind, bedeutet dieser Prozess eine extreme Herausforderung. Als Paartherapeut in München berate ich Sie, wenn eine Trennung im Raum steht und helfe Ihnen trotz Differenzen und gegenseitigen Verletzungen in einem fairen Dialog miteinander zu bleiben.

Ein zerrissenes Foto von eine Paar

Therapie wegen Trennungsschmerz

Sich auf einen Menschen einzulassen, bringt immer auch das Risiko mit sich, am Ende doch allein dazustehen. Eine Gefahr, die es sich dennoch lohnt einzugehen, wenn wir an die vielen schönen Momente denken, die wir gemeinsam teilen durften, und uns vergegenwärtigen, wie wir durch gute, aber auch schwierige Erfahrungen in der Beziehung persönlich gewachsen sind. Sich damit zu trösten, fällt im größten Trennungsschmerz dennoch nicht leicht.

Studien zeigen, dass das Gefühl, von einem geliebten Menschen verlassen zu werden, mitunter ähnlich intensiv ist wie beim Tod eines nahen Freundes oder Verwandten. Psychosomatische Symptome als Folge sind deshalb keine Seltenheit. Sie reichen von Depressionen bis zum sogenannten Broken Heart Syndrom, das vor allem Frauen betrifft und wie ein echter Herzinfarkt sogar tödliche Folgen haben kann.

Einen großen Kraftakt bedeutet der Schlussstrich zudem bei Menschen mit Borderline-Tendenz, deren Verlustangst eine Trennung unerträglich macht und die sich hier oft irrational und aggressiv verhalten. Doch nicht nur in solchen extremen Situationen ist es sinnvoll, sich für diese schwere Lebensphase Unterstützung von außen zu suchen.

Weniger Streit durch Paarberatung

Eine Paarberatung in München kann bei Trennungsgedanken mitunter noch helfen, Konflikte zu bewältigen und wieder zueinander zu finden. Als Paartherapeut unterstütze ich Sie dabei, tiefer liegende Probleme hinter Ihren Streitigkeiten zu erkennen, die häufig mit problematischen Erfahrungen im eigenen Elternhaus zusammenhängen.

In manchen Fällen ist eine Trennung die beste Lösung, vor allem wenn Liebe als Basis fehlt und Sie den gemeinsamen Alltag mehr als Belastung denn Bereicherung empfinden. Sofern Sie nicht nur emotional, sondern auch beruflich, durch ein gemeinsames Haus oder Kinder miteinander verbunden sind, gibt es dann viele Fragen, die Sie möglichst vernünftig miteinander klären sollten.

Keine leichte Aufgabe in einer emotional aufgeladenen Situation, der bereits viele Vorwürfe und Verletzungen vorausgegangen sind! Als Paartherapeut vermittle ich unparteiisch zwischen Ihnen und helfe Ihnen, das notwendige Verständnis füreinander aufzubringen. Damit schonen Sie nicht nur sich selbst, Ihre Kinder und gemeinsame Freunde vor unnötigen Konflikten. Sie sparen auch Kosten und Nerven, die Rosenkriege häufig nach sich ziehen, und können gelassener in eine eigene Zukunft starten.

Sprechzeiten & Kontakt

Ob allein oder zu zweit – nutzen Sie die Chance einer Beratung, bevor die Probleme sich weiter zuspitzen oder es zur Trennung kommt.

Sie erreichen mich telefonisch am Montag, Dienstag und Donnerstag zwischen 08:30 bis 09:00 Uhr unter 089 / 202 44 844. Selbstverständlich können Sie mir auch eine Email senden.


SuchmaschineEmpfehlungAndere

Ich bestätige die Hinweise zum Datenschutz: Meine Informationen werden nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet.

Oder möchten Sie lieber gleich einen Termin vereinbaren.

Die Praxis liegt im Herzen Münchens zwischen Gärtnerplatz und Isar. Die Anfahrt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln am einfachsten für Sie.

Ich freue mich Sie persönlich kennenzulernen.